• 2012-12 Interview mit Volker Sünderhauf

    Interview als PDF: VO 2012-12-02 Sünderhauf.pdf
    Name des Befragten: Volker Sünderhauf
    Land / Wohnort: D, Gerhardshofen
    Mitglied im Club seit: 2003

    Was fährst du für ein Fahrzeug?

    PhoeniX-Alkoven-Reisemobil, Baujahr 2001. Mit Rundsitzgruppe und Garage auf MB-Sprinter 416, aufgelastet auf 4950 kg.

    Wie viele Tage verbringst du bzw. ihr im Jahr in diesem Fahrzeug und wie viele Kilometer legt ihr dabei zurück?

    Wir fahren gern im Winter in den Süden, weil wir dadurch eine Frühjahres-Pollenallergie vermeiden können. Aus persönlichen Gründen können wir jedoch erst ca. Mitte Februar losfahren und bleiben dann immer bis Mitte Mai auf Achse. Somit verbringen wir zusammen mit den Treffen im PhoeniX-Reisemobil-Club und anderen privaten Fahrten rund ein Drittel des Jahres im Reisemobil und fahren dabei ca. 15.000 km.

    Was möchtest du uns über dich / euch mitteilen?

    Wir sind seit Mitte 2001 PhoeniX-Fahrer, damals ging ich in den Vorruhestand und habe das nie bereut. Ganz im Gegenteil. Das Wohnmobil hat uns zu interessanten Orten gebracht, die wir vermutlich sonst nie aufgesucht hätten. Wir haben viele nette Menschen kennen gelernt und neue Freundschaften geschlossen.

    Mit welchem Ziel bist du Mitglied im PhoeniX-Reisemobil-Club e.V. geworden?

    Wir sind Gründungsmitglieder seit 2003 und waren damals wie heute überzeugt, dass ein Zusammenschluss in einem Verein interessante, nützliche und neue Aspekte des Reisemobilfahrens bringen können. Wir identifizieren uns auch heute noch voll und ganz mit den Zielen die im Flyer stehen. Diese sind seiner Zeit unter Mitwirkung von uns im Vorstand entstanden. Ich interessiere mich besonders für die Fahrzeugtechnik, über die meine Frau nörgelt, wenn mal was nicht klappt, während sie sich mehr für die Reisen und Ziele interessiert.

    Wurden die gewünschten Ziele erreicht?

    Bei weitem nicht. So fehlt uns immer noch Nordeuropa, weil wir im Sommer sehr gern zu Hause in Deutschland sind und außerdem so viele schöne Treffen vom PhoeniX-Reisemobil-Club angeboten bekommen, dass wir noch nicht dazu gekommen sind z.B. mal die Skandinavischen Länder zu besuchen. Die Ziele des Clubs sind nach unserer Meinung fast alle gut erreicht worden. Die Hilfestellung zur Planung für Stellplätze, gerade für die großen Reisemobile, könnte noch etwas mehr forciert werden. Für diese Hilfestellung sind wir noch nicht so bekannt wie andere Clubs oder Vereinigungen.

    Was waren bisher die schönsten Erlebnisse im oder durch den Club?

    Die Treffen von Willi und Christa Emmerig. Beim 1.Treffen hat er uns den Strukturwandel im Ruhrgebiet gezeigt. Wir waren im Landschaftspark Duisburg-Nord, der auf dem Gelände eines stillgelegten Stahlwerkes entstanden ist, habe das Stahlwerk von ThyssenKrupp besichtigt und in Oberhausen das Center O. Das 2. Treffen mit einer Grubenfahrt in das Anthrazitkohlebergwerk in Ibbenbühren hat dann unsere Kenntnisse über das Arbeiten, Leben und die Technik im Ruhrgebiet erweitert.

    Hast du schon Treffen organisiert - wenn nicht, würdest du mal eines organisieren wollen?

    Wir beide haben die Techniktreffen bei Dometic/Seitz 2 mal, Goldschmitt und in Bremen organisiert. Für diverse Treffen bei Truma, Hünerkopf, Webasto und Dometic in Siegen wurde die Initialzündung geliefert.

    Hat es Spaß gemacht bzw. würdest du eine Organisation wiederholen?

    Ja, es hat Spaß gemacht. Wie immer geht dabei nicht alles so glatt wie man es sich vorgestellt hat aber es gibt keinen gravierenden Grund kein Treffen mehr zu organisieren. Leider mangelt es bei uns z. Zt. etwas an Technik-Themen.

    Wie viele Kilometer bist du in Zukunft bereit zu einem Club-Treffen zu fahren?

    Das ist uns völlig gleich. Das ist abhängig vom Thema.

    Hattest du schon einmal eine Aufgabe im Vorstand, wenn nicht, würdest du im Vorstand mitarbeiten wollen?

    Ja und Nein.

    Was wünschst du dir noch vom Verein, oder was würdest du gerne ändern?

    Mein Wunsch, weniger Treffen im Jahr zu organisieren, wurde ja bereits schon umgesetzt.

    Welche Städte, Regionen oder Länder sind für dich die Favoriten der Vergangenheit und der Zukunft?

    Portugal ist unser Lieblingsziel seit 2002, mit einigen Pausen. In Zukunft könnte es zwar auch mal in ein anderes Land gehen, aber Portugal ist weiterhin unser Hauptziel.

    Warum fährst du ein Wohnmobil der Marke PhoeniX?

    Wir haben uns vor dem Kauf sehr intensiv umgesehen. Einige Hersteller waren nicht sehr kundenfreundlich, andere wollten und konnten auf Grund ihrer Werksvorgaben nicht auf Sonderwünsche eingehen. Bei PhoeniX wurden wir freundlich empfangen und haben 2001 bis auf die Längsbetten im Alkoven alles bekommen was wir wollten. Kurz gesagt, wir haben kein besseres Reisemobil gefunden.

    Was ist für dich das wichtigste Zubehörteil am oder im Wagen?

    Große Zuladungsreserve, Festtank-Toilette, Solaranlage, die große Wasser- und Abwassertanks und Längsbetten im Alkoven.


    Vielen Dank liebe Ilse und Volker, dass Ihr der Veröffentlichung im Internet auf unseren WEB-Seiten, zugestimmt habt.

    Datum 02.12.2012, MPr