Beiträge von Heimdahl

    Um sicher zu sein, dass auch ich als Mitleser den Zusammenhang verstanden habe mit anderen Worten:



    • An X56 liegen von sich aus keine 12V vor (kommt nix raus)
    • Schalter C verbindet nur X56 mit X57
    • da an X56 aber nix rein geht, kommt auch aus X57 nix raus wenn ich C betätige
    • klemme ich an X56 12V dran und betätige Schalter C, liegt auch an X57 12V vor
    • dieser Schalter C kann Max 20A Schaltleistung
    • brauch ich mehr, muss ein KFZ Relais dazwischen


    Richtig?

    Machen wir doch eine Liste, die dann jeder ggf. kopiert und ergänzt.



    [LIST=|INDENT=2]
    [*]Sternchen ..... hat bereits einen ..... Details offen
    [*]Gunther ........ wartet ..... Festklo ..... Steineiche ..... 140kw V6
    [*]Heimdahl ...... wartet ..... Festklo ..... Steineiche ..... 140kw V6
    [/LIST]

    Die Franke Armatur sticht preislich deutlich nach oben aus dem Kreis der Wettbewerbsprodukte heraus.
    Die anderen Produkte scheinen technisch und auch von Material gleich zu sein.
    Gibt es denn spezifische Meinungen oder Erfahrungen, die diesen nicht unerheblichen Mehrpreis rechtfertigen?


    Ich bin durchaus bereit mehr zu zahlen, wenn ich dafür auch mehr bekomme, sonst würde ich keinen PhoeniX anschaffen.
    Ist Franke vielleicht das Original und die anderen Plagiate?

    Bernhard
    schau mal im Linertreff forum rein, da hat einer beschrieben wie das funktioniert - er wollte das mehr oder weniger nachbauen ...
    hhttps://linertreff.com/board/thread/4088-anzeige-wasserstand-falsch-cbe/?postID=105713&highlight=drucksensor#post105713ard,


    Danke für den Hinweis Thomas. Ich habe aber den Eindruck, dass der „linertreff.com“ irgendwie mit Supersense verbandelt ist.
    Die Nachbaulösung wurde von der dortigen Moderation scheinbar abgewürgt, da sie wohl eine Eigenbaualternative zu Supersense gewesen wäre. Schade, dennoch hat mich das auf eine Noch sehr unreife Idee gebracht. Schaumama ob da nicht auch was mit meinem ohnehin laufenden Raspberry Pi geht.

    OK Danke.
    Dem entnehme ich, dass es darum geht den statischen Wasserdruck an der tiefsten Stelle im Tank zu messen und das es dem Sensor egal ist, ob das auf ihn wirkende Medium Luft oder Wasser ist.
    Da ich eine große Affinität zu solchen Messungen und Auswertungen habe, bin ich auf deine Erfahrungen sehr gespannt.

    Sehr spannend und offensichtlich sehr überlegt umgesetzt.


    Ich habe jedoch noch ein Verständnisproblem mit der Funktionsweise beim Einbau in die Leitungen.
    Aus der Seite von Supersense ist die Funktion so erläutert:


    Wie wird gemessen?
    [FONT=&amp]Die Funktionsweise ist schnell erklärt: An den Füllstandssensor wird ein Sensorschlauch eingesteckt. Der Schlauch wird von oben in den Tank eingeführt. Über den ansteigenden Füllstand verdichtet sich die Luft in dem Schlauch minimal. Diese Veränderung wird von der SuperSense-Elektronik erfasst und ausgewertet.“


    [/FONT]Also Schlauch oben rein, Druck im Schlauch ändert sich usw. .... nur wie ist das nun mit dem Sensor unten in dem Rohr/Schlauch?
    Irgendwie stehe ich gerade auf demselben

    Na dann fröhliches mitwarten ... wir bekommen genau das gleiche Fahrzeug und mich bewegen auch fast die gleichen Fragen bezüglich Gewicht, Platz im Unterboden, Hubstützen und dergleichen.
    Habt ihr denn das Fahrzeug erst jetzt gekauft?


    Als wir unseren mit dem V6 Motor im Oktober bestellt haben, schien es schon der letzte noch verfügbare zu sein.
    Ich habe damals fast alle Händler abtelefoniert und alle hatten gar keinen oder nur den 120KW 4-Zylinder.


    Irgendwelche Modifikationen waren uns auch nicht möglich, wir konnten aber die Polster- und Gardinenstoffe selbst auswählen.
    Nur durch diese kaum änderbare Kleinstserie ist vermutlich der Preisvorteil darstellbar.


    ———————
    „Sternchen“ hat wohl im Januar bereits einen 7200er übernommen, ist dann aber nach gestellten Fragen nicht wieder aufgetaucht.
    https://www.phoenix-reisemobil…nh%E4ngerkupplung-RSL7200

    Ich gönne jedem seinen Urlaub und freue mich auch immer, wenn ich einen leeren Stellplatz finde.
    Ihr habt auch recht damit, dass dann dort tatsächlich wenig Gefahr besteht, sich oder andere anzustecken.


    ich hoffe aber auch dass euch klar ist, dass diese freien und leeren Plätze auf das soziale Verhalten der anderen zurückgeht und ihr davon nun profitiert.

    Ich sehe das etwas anders. Nirgendwo sind wir sicherer als im Wohnmobil. Wir stehen frei oder auf fast leeren SP weit weg vom Nachbarn. Keinen Kontakt zum Postboten oder den Mitarbeitern, die im Schichtwechsel kommen. Auch auf dem Rad ist die Ansteckungsgefahr gering.
    Auf jeden Fall besser, als das einem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt.


    Da stimme ich dir zu Uwe.
    Es wäre toll, wenn diese reine Lehre, die dann auch sowas wie eine Quarantäne wäre, von allen eingehalten würde.
    Ich halte das aber nur auf wenigen Stellplätzen für umsetzbar.


    Nicht alle sind so autark wie Phoenixfahrer und im ggf. vorhandenen Sanigebäude ist das Problem dann gleich wieder da.

    Wir sitzen auch zu Hause und verplempern nun die letzten 2019er Urlaubstage daheim.
    Jetzt irgendwo Urlaub im Mobil zu machen, wäre für mich aber auch ziemlich undenkbar.


    Das inkompetente Sozialverhalten einiger Artgenossen, die hier nur eine völlig übertriebene Hysterie sehen, halte ich in jedem Fall für weltfremd, dumm und extrem egoistisch.

    Gute Idee,
    da müssten dann 40 Fahrzeuge zusammenkommen.


    Wohl nur 20, da der Titel des Fadens hier die 7900er anspricht.


    Die Auslieferung unseres 7200 hat sich leider schon erheblich verzögert.
    Einen Ausliefertermin gibt es noch nicht und die aktuelle Situation macht es auch nicht besser.


    Da der 7200 auf Sprinterbasis sicherlich andere Themen hat, wäre hierfür dann ein eigener Thread vermutlich sinnvoll.

    Es fällt mir schwer zu glauben, das hier wirklich metrisches Gewinde eingesetzt wurde.
    Das verstößt gegen jeden mir bekannten konstruktiven Ansatz und hätte für den Einsatzfall aus meiner Sicht ausschließlich Nachteile.
    Ein Detailfoto eines unbeschädigten Bereiches brächte hier sicher Aufklärung.


    Edit:
    Jetzt sehe ich die Fotos.
    Für mich ist das eindeutig ein Trapezgewinde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trapezgewinde

    Ich kenne leider auch keinen Händler.


    Mich würde aber sehr interessieren, warum bei Transwatt Metall als Werkstoff verwendet wird bzw. warum du Metall favorisierst?
    Metall ist ein ausgezeichneter Wärmeleiter und ich kämme nie auf die Idee, mir eine solche Kältebrücke ins Dach zu bauen.
    Es wird aber einen Grund geben, der diesen Nachteil überwiegt.:confused:


    Edit:
    Nach nochmaliger Betrachtung der Bilder komme ich nun drauf, das vielleicht nur die äußere Platte aus Metall ist und die eigentliche Dachdurchführung dann wieder Kunststoff.
    Wenn das so ist, würde mir spontan der örtliche Klempner als Ansprechpartner einfallen.
    90Grad Bogen auf Platte gelötet.

    Infos zur Ferjekort für Fähren in Norwegen gibt es z.B. hier
    https://www.nordlandblog.de/de…rt-von-autopass-norwegen/


    Für die Anreise genießen wir die Fähre nach Trelleborg immer sehr. In der Kabine kann man wunderbar abhängen, ein Schläfchen machen und schön duschen. Das rumsitzen in irgendwelchen Clubsesseln ist dagegen tatsächlich sehr langweilig.
    Wer ehrlich die Kosten für die Brücken, den Kraftstoff usw. rechnet, kommt aus meiner Sicht an der Fähre nach Trelleborg nicht vorbei.


    Neben den Kosten und der Zeit, muss einem diese Reiseart mit der Fähre aber auch liegen und es als Urlaub empfinden.
    Wenn das nicht gegeben ist, sind andere Reisewege sicher die bessere Wahl.
    Genau diesen Individualismus suchen wir doch mit unseren Mobilen.

    Wenn wir dort unterwegs waren, haben wir uns um nichts gekümmert und nach einiger Zeit kam die sehr faire Rechnung ins Haus.
    Alles sehr kundenorientiert und lobenswert!
    Also ganz anders wie bei unseren deutschsprachigen Nachbarn.


    Heute würde ich mich vorab wohl um den s.g. Autopass und in Kombination damit, um die Ferjekord kümmern.
    Vorteil ist dann die unproblematische und rabattierte Zahlung der Fähren in Norwegen.

    das Problem mit der Raspberry ist doch das er einen MK3 benötigt wenn man die AC Seite auch einbinden möchte.
    Oder gibt es da noch eine andere Lösung ?


    Aktuell ist mir kein anderer Weg bekannt Axel. Diese (teuren) Interfaces scheinen aktuell leider unumgänglich zu sein, wenn man an einen Raspi oder anderen Computer will.
    Die an etlichen Stellen oft geforderte Möglichkeit, dass alles über Bluetooth laufen zu lassen, ist entweder nicht so einfach oder möglicherweise seitens Victron auch nicht gewollt.:confused:


    Mir geht es bei diesen „Spielereien“ immer mehr um die technische Herausforderung.
    Das Rumgebastel mit openHAB auf einem Raspi, Venus GX auf dem anderen und das dann von überall einsehen und verändern zu können, ist genau mein Ding.


    Was ist der Unterschied zwischen den beiden Geräten.
    Das Venus hat keinen Bildschirm und .....?


    Es gibt keinen weiteren Unterschied, die Software auf beiden Geräten ist identisch.
    Es gibt auch noch eine Dritte und mit Abstand preiswerteste Variante.
    Ganz offiziell von Victron unterstützt, kann man die funktionsgleiche Software auch auf einem Raspberry Pi laufen lassen.
    https://www.victronenergy.com/…-victrons-venus-firmware/


    Wenn man etwas Affinität zu solchen Computerbasteleien im Reisemobil hat, ergeben sich daraus viele Möglichkeiten.