Beiträge von Heimdahl

    Danke Axel.
    Dann werde ich meine Überlegungen auch auf die Hinterachse konzentrieren.
    Bei der VA kommen wir hoffentlich gut klar, da der A7200 vorne mit 2100 kg ohnehin bereits die meines Wissens stärkste Ausbaustufe hat.


    (Beim Wochner waren wir vor unserer PhoeniX Bestellung auch, aber die waren derart unflexibel und unwillig, da fühlten wir uns als Kunden geradezu unerwünscht)

    Für unseren kommenden 516er lese ich hier sehr interessiert mit.
    Hast du Axel, die Marquart Dämpfer vorne und hinten verwendet und auch vorne und hinten selbst eingebaut?


    Von unserem jetzigen 319er Kawa weiß ich, dass der Selbsteinbau hinten sicher kein Problem ist, aber vorne scheint mir das doch etwas aufwändiger zu sein.


    Beim Einbau der Zusatzluftfederung in unseren jetzigen Sprinter, hat uns Goldschmitt auch die springcoils um die vorderen Stoßdämpfer gebaut und dabei konnte ich das ganz gut beobachten.

    Das liest sich ja als ob, der IVECO zuwenig warmes Wasser liefert.


    Ich vermute eher, dass die Heizung im Fahrzeug wassergeregelt und nicht luftgeregelt ist.
    Der Wärmetauscher wurde dann wohl in den Heizkreislauf vom Fahrzeug eingeschleift und bekommt nur warmes Wasser, wenn die Fahrzeugheizung eine Heizanfordeung hat.


    Das ist in meinen Augen eine ungünstige Lösung, um es mal zurückhaltend auszudrücken.
    Ich hätte den Abzweig unmittelbar vor den Eingang in den Fahrzeugkühler gebaut.


    Die Verschlauchung liegt dann damit in der Verantwortung von Fa. Schell bzw. der von Schell beauftragten Firma.

    Ich war neulich bei Fa. Alde am Stand und habe mir genau dieses Heizen, also während der Fahrt mit Wärmetauscher, erläutern lassen.
    Der junge Mann dort sagte mir, Hebel am Tauscher auf Durchfluss und an der Alde eine Energiequelle wählen, die nicht vorhanden ist, am besten 220V da man die während der Fahrt nicht hat.
    Die Aldepumpe würde dann laufen und der Wohnraum beheizt ohne viele andere Einstellungen verändern zu müssen.


    Wie geschrieben, ist das aber wiedergegebenes Fremdwissen, leider noch ohne eigene Erfahrungen.:confusion:


    warten kann ja soooo laaaange dauern:D

    Danke für den Link Andreas.
    Ich stöbere immer wieder durch das Forum, dieser Umbautipp war mir aber noch nicht untergekommen.
    während der Garantiezeit werde ich Erfahrungen sammeln und das dann je nach Bedarf nachbauen.
    Ich liebe solche Individualisierungen.


    Danke auch für den Hinweis mit dem Abschließen Rösti. Manchmal braucht’s einen solchen Hinweis, um das Offensichtliche zu erkennen.

    Da wir in unseren kommenden PhoeniX auch erstmalig einen Schwarzwassertank haben werden, schließe ich mich hier mal an.


    Spült ihr den Tank denn auch auf Reisen jedesmal nach dem ablassen?
    Ich denke mehr in die Richtung das erst nach Heimkehr zu Hause und in alle Ruhe zu machen.
    Natürlich nur, wenn man nicht monatelang unterwegs ist.
    Klinisch rein wird der doch beim spülen ohnehin nicht und er wird doch auch kurz darauf wieder langsam befüllt.

    Phönix bietet natürlich eine an ist aber mit ca1900.-€ sehr teuer.


    Wen meinst du denn damit? Das Service Center oder den Händler bei dem du gekauft hast?
    Aus meiner Sicht sind 1900 € zu teuer. Ich bezahle bei meinem Händler knapp über der Hälfte davon.


    530€ sind vermutlich eine Illusion und 3,5t Anhängelast sowieso.

    Hallo Sternchen


    Wir warten noch auf unseren A7200, da hast du einen Vorsprung.
    Ich habe aber gleich bei Bestellung mit dem Händler eine AHK mit geordert, sodass unser PhoeniX dann gleich seitens des Händlers mit AHK ausgeliefert wird.


    Frag doch einfach bei deinem Händler nach.

    Danke für die bisherigen Rückmeldungen.
    Scheint so, als sähe ich ein Problem wo gar keins ist. :p


    Prima, dann können wir beruhigt weiter in der Vorfreude schwelgen und Pläne machen für kommende Vogelflüge.


    In „Fluchtrichtung“ stehe ich übrigens immer, wenn ich irgendwo frei stehe.

    In unserer bisherigen Reisemobillaufbahn sind wir immer nur Autos gefahren, welche die Betten hinten und den Aufenthalts- und Sichtbereich vorne raus hatten.
    Da diese grundsätzliche Anordnung gefühlt die Masse aller Mobile hat, stehen die natürlich auf Stellplätzen auch immer alle in der gleichen Richtung, z.B. an einem Hafen, wo alle auf das Wasser schauen wollen.
    In der Folge steigen alle rechts und in der gleichen Richtung aus der Aufbautür.


    Wie wird das nun mit unserem zukünftigen RSL wohl werden?
    Da wir auf o.g. beispielhaft genanntem Stellplatz am Hafen dann natürlich auch aufs Wasser schauen wollen, müssen wir uns rückwärts einordnen und haben dann die Tür auf der „falschen“ Seite.
    Wie reagieren dann die anderen darauf?
    Wenn man frei steht oder viel Platz hat, ist das sicher kein Problem, aber das ist nunmal nicht immer gegeben.


    Mich interessiert wie ihr das wahrnehmt und wie eure Erfahrungen damit sind.

    ... aber braucht man das wirklich? ...


    Du hast natürlich völlig recht Uwe, das braucht man nicht.
    Wie an vielen Stellen, ist auch der Weg für mich das Ziel. Ich habe großen Spaß daran, mich in solche Themen rein zu arbeiten, nur um zu wissen ob ichs kann.
    Das ich dafür öfter mal unverständliches Kopfschütteln ernte, halte ich inzwischen für normal und es ficht mich nicht an.


    An alle weiter viel Erfolg beim Einloggen in den RUT955 :daumen hoch:

    Ich habe auch lange nach einer Lösung gesucht, wie ich von zu Hause ins Mobil „schauen“ kann, wenn der RUT955 mit einer mobilen Datenkarte ausgestattet ist.
    Die Lösung waren dann zwei Raspberries die miteinander eine ständige Verbindung halten.
    Einer ist im Mobil und einer zu Hause.
    Der im Mobil initiiert ständig eine Verbindung nach Hause und hält diese auch aufrecht. Der Datenverbrauch dafür ist minimal.
    Diese Verbindung ist dann auch ohne Kenntnis der IP nutzbar, um auch umgekehrt von zu Hause ins Mobil zu kommen.
    Wenn dann der heimische RasPi über VPN aus der Welt erreichbar ist, steht der Laden.:p
    Klingt einfach, ist es aber nicht wirklich.


    Ich wusste bis dahin nichtmal, was ein Kleinstcomputer namens Raspberry überhaupt ist.
    Dann war mein Ehrgeiz geweckt und in vielen Stunden habe ich die Lösung gefunden.


    Zentraler Punkt bei der Sache ist das Beherrschen der RasPis sowie die phantastische Basis von http://www.smartwomo.de


    Das alles geht aber über das hier behandelte Thema RUT955 zu weit hinaus und ich werde dazu ein eigenes Thema aufmachen, wenn ich im A7200 soweit bin.

    Ich hatte noch keine Probleme beim Einloggen.
    Dabei ist es bei mir egal, ob ich mich direkt im WLAN des RUT955 befinde, ob ich über zwei Raspberries die mit SSH verbunden sind einlogge oder über VPN in den Heimrouter dann in Raspi1 von dort über SSH in Raspi2 welcher am RUT955 hängt.


    Ich kann so von jedem Ort der Welt im Reisemobil die diversen Temperaturen auslesen, verschiedene Schalter bedienen usw.
    Für den hoffentlich bald kommenden PhoeniX, plane ich dann dort auch die Alde im Frostschutzbetrieb automatisiert und ferngesteuert in Abhängigkeit der diversen Temperaturen zu steuern.


    Wenn der PhoeniX da ist und das System installiert, stelle ich das dann hier auch gerne mal vor.


    So habe ich das erhofft. Danke 😊


    Jetzt hoffe ich, dass die eigentliche Problematik mit dem Daily bald beseitig ist und uneingeschränkte Freude mit dem Vogel vorherrscht.

    Da wird Schell ganz schnell auf Iveco verweisen, was ja auch verständlich ist, denn das ist ein Zukaufteil, und da muss man sich immer an den Hersteller wenden.


    Ist das wirklich so :weiss_nicht:


    Hersteller ist in meinen Augen die Fa. Schell. Ich kann mich doch nicht bei jedem Mangel an den jeweiligen Lieferanten direkt wenden.
    O.k. das Grundfahrzeug nimmt hier sicherlich eine Sonderposition ein, aber einfach weiterverweisen und sich nicht zuständig erklären, kann doch nicht sein oder?
    Kennt jemand die tatsächliche Rechtslage dazu?

    Dieser Rampenspiegel dient um den direkten Bereich neben dem LKW-Fahrerhaus einsehen zu können. Am LKW schafft ein System aus Front-. Rück-. und Rampenspiegel einen kompletten einsehbaren Bereich direkt vor und neben dem Fahrzeug. Der tote Winkel wird somit minimiert. Vorraussetzung ist natürlich eine richtige Einstellung aller Spiegel.


    Grüße Joachim


    Das klingt, als wäre es auch im PhoeniX auf Sprinter sinnig.
    Nur wo bekomme ich einen zum klemmen?


    Zum Schrauben gibt es z.B. hier einiges.
    https://www.lkw-teile24.de/navi.php?suche=Rampenspiegel

    Auf der Caravan und Touristikmesse in Leipzig habe ich an einem Bimobil auf Daily Basis, einen Rampenspiegel gesehen.
    Der Spiegel war auf den oberen Rand der Beifahrertür aufgesteckt bzw. dort geklemmt und nicht geschraubt.
    Der sphärische Spiegel erlaubt dem Fahrer Sicht auf die Rechte Seite neben dem Fahrzeug und auf das rechte Vorderrad.


    Ich fand das sehr interessant, finde nun aber trotz umfangreicher Suche, keinen Anbieter dafür.
    Zum Anschrauben gibt es einige auf den einschlägigen LKW Seiten im Netz. Nur zum Klemmen finde ich nichts.


    Könnt ihr etwas zum Sinn oder Unsinn eines solchen Spiegels sagen und ggf. hat auch einer eine Bezugsquelle.
    (Leider habe ich nur dieses eine Foto von unten)

    Hallo Hans, ESV Schwenger bietet jetzt auch den Plus Schutzbrief mit gleichen Bedingungen wie die ACCURA an, nur günstiger. Siehe #114.



    Da wir im Januar nun auch einen Vogel haben werden :freude:, muss ich mich auch mit dem Thema beschäftigen und habe den Accura XXL mit dem Schutzbrief von ESV Schwenger verglichen.
    Bei ESV handelt es sich um einen Schutzbrief der "Roland Schutzbrief Versicherung AG"
    Aus meiner Sicht sind die ähnlich aber keineswegs gleich.


    Pannenhilfe bei Accura 1130€ und bei ESV unbegrenzt wenn über die 24h Hotline eingeleitet und nicht selbst organisiert
    Abschleppen bei Accura 2180€ und bei ESV unbegrenzt wenn über die 24h Hotline eingeleitet und nicht selbst organisiert


    Irre ich da oder wäre unter diesem Gesichtspunkt ESV klar vorzuziehen, da ausserdem auch noch preiswerter?

    Ich danke euch für die vielen Hinweise.


    Wir werden es so machen, wie die letzten Schreiber es geraten haben.
    Überweisen nach Erhalt der Papiere und einen kleinen Restbetrag bei Abholung bezahlen, wenn alles in Ordnung ist.

    wenn Du das große Plakat "Hab viel Bargeld dabei" einfach zuhause läßt .. :idea:
    Wer soll´s dann wissen .. ?


    Naja ... das Dumme ist, dass ich wohl sozusagen ein Display auf der Stirn habe.
    Soll sagen, man sieht mir einfach alles an. Ich bin das absolute Gegenteil von einem Pokerface. :confusion:


    Die s.g. Sofortüberweisung kam mir auch schon in den Sinn, schade das das nur bis 15.000€ geht.


    Ich gehe einfach mal zur Bank und lass mich beraten.


    Wir freuen uns auf jeden Fall und lassen uns von solchen Luxusproblemen :lol: nicht beirren.

    Danke Uwe
    Den Faden hatte ich schon gelesen. Dort geht es jedoch im Wesentlichen um die Anzahlung und die wurde von uns nicht verlangt.
    Mir geht es mehr um die Frage der Zahlung bei Abholung.
    Bar ... das ist eine Menge wertvolles Papier, das ich ungern durch die Republik fahren würde.
    Überweisung ... ja aber wann? Wenn der Brief für die Zulassung am Heimatort zugesendet wurde?:weiss_nicht:

    Lange haben wir überlegt und gezögert und fast hätten wir uns zu spät entschieden.
    Es hat aber noch geklappt und wir haben eines der 20 7200er Editionsmodelle bestellt.:suppi:
    Wir werden also auch bald einen A 7200 RSL besitzen und freuen uns, dann Mitglieder der PhoeniX Familie zu werden.
    Es wird nicht unser erstes Reisemobil, aber unser erstes Neues in dieser Liga.


    Wir fiebern natürlich der Auslieferung entgegen und dazu habe ich auch gleich eine Frage.
    Wie läuft das mit mit der Bezahlung bei dieser Größenordnung?
    Mir fehlt in dieser Hinsicht leider die Erfahrung und ich würde mich sehr freuen, hier von euch einige Hinweise auf „übliche“ bzw. sichere Methoden zu bekommen.