Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Aufbaubatterien Aufrüsten - Fragen zu Schaltung, Ladegeräten und LiMa!

  1. #1
    Forum-User Schonöfterschreiber
    Registriert seit
    20.02.19
    Ort
    Isernhagen
    Beiträge
    20

    Aufbaubatterien Aufrüsten - Fragen zu Schaltung, Ladegeräten und LiMa!

    Hallo zusammen,

    da unsere jetzigen 2*240Ah Batterien das Zeitliche segnen möchten wir um- bzw aufrüsten.
    Anfangs stand noch das Thema LiFePo4 im Raum, jedoch sind diese recht teuer und auch nicht gerade umweltfreundlich in der Beschaffung des Lithium.

    Doch darum soll es nicht gehen.
    Wir möchten nun 4*240Ah oder besser 4*280Ah AGM Batterien verbauen. Momentan haben wir nur 2 Ladegeräte, welche jeweils eine Batterie mit maximal 300Ah laden können. Brauche ich nun 2 weitere Ladegeräte oder gibt es eine einfachere und eventuell Kosten senkende Möglichkeit, um alle Batterien zu laden? Wie werden die Ladegeräte angeschlossen?

    Die Ladegeräte sind von Calira "Ladeautomat LG 430-DS/IU" und "Ladeautomat LG 630-DS/IU" - sind die beiden auch für AGM Batterien ausgelegt?

    Wie verkable ich die 4 Batterien untereinander? Ich hatte mal was im Netz gefunden aber wahrscheinlich google ich gerade einfach falsch.

    Brauche ich neue Sicherungen?

    Während der Fahrt laden unsere Batterien überhaupt nicht auf. Wie und wo kann ich die Ladespannung der Lichtmaschine überprüfen?
    Lädt diese überhaupt, wenn kein Ladebooster verbaut ist?

    Welchen Ladebooster könnt ihr empfehlen, wo und wie wird der angeschlossen? Bei unserem alten Mobil waren nach jeder Fahrt die Batterien wieder fast voll ...

    Puh, so viele neue Fragen aber wir sind schon unterwegs und müssen "mal eben" die Batterien austauschen / updaten und haben noch 2 Kinder dabei und es ist auch noch Hauptsaison und die meisten Werkstätten haben eh keine Zeit

    Gute Nacht / Morgen wünscht

    - der Rick

  2. #2
    Clubmitglied Schreibtwohlzuallemwas -> Gold-Status Avatar von TimTaylor
    Registriert seit
    13.12.16
    Ort
    Denklingen
    Beiträge
    154
    Hallo Rick,

    ich kann dir vermutlich nicht detailliert helfen, aber im Forum gibt´s entsprechende Spezialisten.

    Die Argumentation gegen LiFePo4 / LiFeyPo4 kann ich verstehen, aber von der Kostenseite gesehen bist du mit deiner Planung vermutlich nicht weit weg von einer Lithium-Batterie.

    Wo baust du die 3 oder sogar 4 Batterien ein? Hast du genügend Platz im doppelten Boden?
    Beim Standard-Aufbau deines Vogels ist normalerweise Platz für 2 Batterien.

    Deine beiden Ladegeräte (ja, die sind für AGM geeignet) bekommen größere Batterien (bzw. mehr Kapazität wie von dir geplant) auch voll, dauert halt länger.
    Zu deinen Calira-Ladegeräten usw. kann ich dir Fa. Cabotron in Kaufbeuren empfehlen, die sind aus der Firma Calira entstanden.

    Da du die Kapazität ja quasi verdoppeln willst müssten die Sicherungen m.E. angepasst werden.

    Ohne Ladebooster werden die Aufbaubatterien während der Fahrt nur geladen solange geladen bis die Starterbatterie quasi voll ist, was i.d.R. immer zuerst der Fall ist.
    Die Auswahl des Ladeboosters ist abhängig von der Größe deiner Batterie-Anlage.
    Ich habe einen von Schaudt einbauen lassen (bei Fa. Cabotron), hatte zuerst einen von Votronic geplant, dieser war aber nicht lieferbar.

    Aufgrund deiner Fragen - hast du dir schon ein Angebot für den Umbau durch einen Fachmann machen lassen?
    Es sind hier doch viele Parameter zu beachten die teils fundiertes Fachwissen erfordern...

    Viele Grüße
    Wolfgang

  3. #3
    Forum-User Besondersvielschreiber -> Gold-Status Avatar von Acki
    Registriert seit
    28.02.15
    Ort
    Wolfwil
    Beiträge
    241
    Gute Morgen Rick

    Also bei ca 1000 Ah AGM - und dies in einer vernünftigen Qualität - musst Du nicht mehr über den Lithium Preis diskutieren ...
    Hier wirst Du mit 400 Ah LiFeYPo4 in ähnlichen Lagen Dich befinden.

    Ein Beispiel von 400 Ah findest Du bei meinem Baubeschrieb : Beitrag 17 im Thread hier ... https://www.phoenix-reisemobil-club....highlight=akku

    Dazu würde dann ein Triple Kombi Ladegerät von Votronic reichen (230V/Booster/Solar) https://www.votronic.de/index.php/de...on-vbcs-triple

    Und dann all diese Platz- und Gewichts-Ersparnisse ...
    Geändert von Acki (13.06.19 um 12:05 Uhr)
    Gruss Acki

    A 6500 RSL, C50-210, 3 Liter, 8 Gang Hi-Matic, 5,8 t - 03/2019

  4. #4
    Forum-User Häufigerschreiber
    Registriert seit
    22.12.16
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    44
    Hallo Rick,

    ich würde - neben der monetären Thematik - bei einem solch massiven Upgrade vor allem drei Aspekte als Nebenbedingungen höher gewichten:

    1. Gewicht
    2. Platzbedarf
    3. Komplexität, resp. Anzahl der Komponenten

    Dahingehend finde ich den Vorschlag und die Umsetzung von Acki gelungen, auch andere Forenmitglieder haben vergleichbare Umrüstungen vorgenommen.

    4 AGM's mit verschiedenen Lade-Komponenten wäre mir persönlich zu schwer, zu platzintensiv und im Fall des Falles eine Fehlersuche zu komplex.

    Es sei denn, der alles entscheidende Parameter für die Lösung ist der Kostenfaktor, dann dürfte bei knapp 1.000 Ah AGM vs. ca. 500 Ah LiFePo4 die AGM-Lösung 2 bis 3 TEUR günstiger sein (Basis der Schätzung, beispielhaft: https://solarkontor.de/Batterien )

    Viele Grüße
    Ulrich


    6500 B auf Iveco 40 C 13, Bj. 2001

  5. #5
    Forum-User Tastatur-Quäler -> Silber-Status Avatar von Mc Gyver
    Registriert seit
    28.08.16
    Ort
    Schwarzach
    Beiträge
    325
    Hallo Rick,
    Tim Taylor also Wolfgang hat das denk ich schon richtig beantwortet.
    Ich würde gerne weiter vorne ansetzen und fragen, wofür so viel Kapazität benötigt wird? In Bezug auf Gewicht und Platz wäre mir das auch zu viel.
    Daher würde ich erstmal das Thema Laden während der Fahrt und evtl. Solartechnik verfolgen.
    Wenn man nicht 2 Wochen einen Kompressorkühlschrank mit Batterien betreiben möchte, reichen 300Ah (plusminus) bei mir zumindest aus.
    Meine Änderungen:
    LED-Beleuchtung
    neuer Tv mit 14W (Oyster nach Ausrichten Hauptschalter aus)
    Solar“Blage 380Wp, MPPT-Regler
    Wechselrichter mit Landstrombypass
    Daily 3 ohne Abschaltgedöns war schon drunter. Ach ja und Gaskühlschrank, der läuft aber auf 12V, wenn die Sonne die Batterien bereits geladen hat.

    Gibt es einen Grund, warum du so viel Strom benötigst? Hast du spezielle Verbraucher?

    Grüße aus dem Odenwald, Peter
    A7200RSL auf Iveco 50C17, Differentialsperre, Retarder, Luftfederung Hinterachse, AHK, Heckleiter

  6. #6
    Forum-User Schonöfterschreiber
    Registriert seit
    20.02.19
    Ort
    Isernhagen
    Beiträge
    20
    Ich danke Euch für die Antworten!

    Wir möchten für mind. 1 Woche oder mehr autark stehen können und werden nur von den Batterien limitiert, falls mal nicht genug Sonne scheint.
    Solar haben wir 540 Watt auf dem Dach, ein Ladebooster fehlt zu unserer Verwunderung allerdings und steht auch auf der Wunschliste.
    Unsere großen Verbraucher sind der Kompressorkühlschrank mit ca. 80Ah/d sowie unsere Spülmaschine mit 72Ah/d.
    Mit allem drum und dran landen wir bei ca. 200 Ah/d was auch kein Problem ist, wenn die Sonne scheint. Wir kommen auch mal 2 Tage ohne die Spülmaschine aus-die ist halt Luxus aber dient auch der Zeitgewinnung, da wir von unterwegs arbeiten.

    Deshalb haben wir 400Ah (Nutzbare Kapazität) angepeilt, um gut über die Runden zu kommen, wenn mal weniger Sonne scheint.

    Da es momentan schnell gehen muss und eine Umrüstung auf Lithium Technologie zeitaufwändiger wäre als "einfach nur" mehrere AGM in den vorhandenen Raum zu packen und die verbaute Technik zu behalten, haben wir uns für diese Möglichkeit entschieden.
    Wir haben genügend Platz in dem schrecklich unzugänglichen Batteriefach, um 4 größere AGM Batterien unter zu bringen. (650*1233mm bei 348mm Höhe)

    Plan B sieht gerade so aus, dass wir beim örtlichen Batterie Händler (Dresden) zwei größere AGM Batterien kaufen, selbst verbauen und dann schnell weiter düsen, um weiterhin knapp mit der Kapazität hin zu kommen.
    Wenn mir jemand einen Schaltplan für 3 und 4 Batterien geben könnte würden wir diese Möglichkeit einfach nochmal in Betracht ziehen.

    Andere Frage: Die Ladegeräte sind ja bis 300Ah ausgelegt. Was würde passieren, wenn man 2 größere AGM Batterien verbaut? Oder greift da die Argumentation von TimTaylor, dass die einfach nur länger zum Laden brauchen?
    Gibt es überhaupt einzelne AGM Batterien über 300Ah ?

    Viele Nacht und gute Grüße,

    -der Rick

  7. #7
    Forum-User Tastatur-Quäler -> Silber-Status Avatar von Mc Gyver
    Registriert seit
    28.08.16
    Ort
    Schwarzach
    Beiträge
    325
    Das erklärt einiges. Ja die Erklärung von Tim Taylor greift. Es dauert dann einfach länger. Mit Ladebooster wird Euch sicherlich auch geholfen.
    in dieser Situatuion würde ich trotzdem Richtung Lifepo4 lenken wollen.
    Vorteil ist neben geringerem Gewicht auch die bessere Schnellladefähigkeit. In Bleiakkus geht halt in kurzer Zeit nicht viel rein. Und Kapazitätserweiterung um jeden Preis hilft auch nicht unbedingt, weil sich ein vollgeladener Bleiakku am wohlsten fühlt. Diese Probleme gibt’s bei Lifepo4 nicht. Sie sind schnelladefähig. Das passt dann gut zum Ladebooster.
    evtl. macht es Sinn in der Übergangszeit von hand zu spülen.

    Grüße, Peter
    A7200RSL auf Iveco 50C17, Differentialsperre, Retarder, Luftfederung Hinterachse, AHK, Heckleiter

  8. #8
    Clubmitglied Vogel-Flüsterer -> Standard-Status Avatar von Hp2sport
    Registriert seit
    20.04.16
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beiträge
    487
    Du mußt die Batterien parallel anschließen:
    Bei der Parallelschaltung von Akkus wird der Pluspol mit dem Pluspol und der Minuspol mit dem Minuspolmiteinander verbunden. Die Ladekapazität (Ah) der einzelnen Batterien summiert sich dann während die Gesamtspannung der Spannung der Einzelbatterien entspricht. Grundsätzlich gilt, dass nur Batterien gleicher Spannung und Säuredichte mit gleichem Ladezustand parallel zusammengeschaltet werden sollten und auch Leitungsquerschnitte und Leitungslängen genau gleich sein sollten.

    Beispiel: Werden zwei Batterien mit jeweils 200 Ah und 12V parallel geschaltet, so ergibt sich eine Ausgangsspannung von 12V und eine Gesamtkapazität von 400Ah

    Kopiert von hier: https://www.energie-experten.org/ern...schaltung.html






    Schönen Gruß,
    Hans

    Phoenix 7500 RSL auf Iveco Daily MaXi-Alkoven 65C21

  9. #9
    Forum-User Schonöfterschreiber
    Registriert seit
    20.02.19
    Ort
    Isernhagen
    Beiträge
    20
    Zitat Zitat von Hp2sport Beitrag anzeigen
    Du mußt die Batterien parallel anschließen:
    Bei der Parallelschaltung von Akkus wird der [B]Pluspol mit dem Pluspol und der Minuspol mit dem Minuspolmiteinander verbunden....
    Genau das habe ich gesucht!
    Danke :)

    ( peinlich, dass ich nicht auf Parallelschaltung gekommen bin... Hier ist echt viel los 🤯)

  10. #10
    Forum-User Besondersvielschreiber -> Gold-Status Avatar von Acki
    Registriert seit
    28.02.15
    Ort
    Wolfwil
    Beiträge
    241
    Zitat Zitat von Dugong Beitrag anzeigen
    Genau das habe ich gesucht!
    Danke :)

    ( peinlich, dass ich nicht auf Parallelschaltung gekommen bin... Hier ist echt viel los 勞)
    ... und das Ganze dann übers Kreuz angeschlossen!
    Gruss Acki

    A 6500 RSL, C50-210, 3 Liter, 8 Gang Hi-Matic, 5,8 t - 03/2019

  11. #11
    Forum-User Schonöfterschreiber
    Registriert seit
    20.02.19
    Ort
    Isernhagen
    Beiträge
    20
    Da uns momentan niemand auf die Schnelle mit neuen Batterien versorgen kann und wir an unserem Ziel in Rumänien zumindest Landstrom bekommen können, überlegen wir, uns mit den aktuellen Batterien zufrieden zu geben und erst in ca 1,5 Monaten einen Umbau vorzunehmen wenn wir wieder zurück sind.

    Gibt es Erfahrungswerte, wie schnell die andere Batterie in Mitleidenschaft gezogen wird und wie stark unsere Kapazität sinken könnte?

    Bzw: ist das eventuell eine schlechte Idee? 🤔

  12. #12
    Clubmitglied Vogel-Flüsterer -> Standard-Status Avatar von Hp2sport
    Registriert seit
    20.04.16
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beiträge
    487
    Zitat Zitat von Dugong Beitrag anzeigen

    Gibt es Erfahrungswerte, wie schnell die andere Batterie in Mitleidenschaft gezogen wird und wie stark unsere Kapazität sinken könnte?

    Bzw: ist das eventuell eine schlechte Idee? 樂
    Welche andere Batterie?
    Schönen Gruß,
    Hans

    Phoenix 7500 RSL auf Iveco Daily MaXi-Alkoven 65C21

  13. #13
    Forum-User Schonöfterschreiber
    Registriert seit
    20.02.19
    Ort
    Isernhagen
    Beiträge
    20
    Zitat Zitat von Hp2sport Beitrag anzeigen
    Welche andere Batterie?
    Ich schätze, dass nur eine unserer beiden Batterien einen Zellschluss erlitten hat. Und wenn zwei Batterien mit unterschiedlicher Kapazität zusammen geschaltet werden, erleidet die vollere/neuere doch eine schnellere Alterung und nähert sich der Batterie mit niedrigerer Kapazität an, oder?

    Wie schnell muss man mit einem solchen Prozess rechnen?

    Edit :
    Bei 100% Ladezustand liegen die Spannungen bei 12,7V und 13,5V

  14. #14
    Clubmitglied Vogel-Flüsterer -> Standard-Status Avatar von Hp2sport
    Registriert seit
    20.04.16
    Ort
    Pfaffenhofen
    Beiträge
    487
    Wenn eine der beiden Batterien defekt ist, dann merkst das am besten beim Laden, denn die defekte wird normalerweise wärmer, und gast ggf. stark.
    Sollte, das der Fall sein, dann würde ich die defekte abklemmen.
    Hast schon mal hier nachgeschaut, die liefern sehr schnell, und haben von denen 4 St. auf Lager: https://www.autobatterienbilliger.de...xide__AGM-VRLA
    Schönen Gruß,
    Hans

    Phoenix 7500 RSL auf Iveco Daily MaXi-Alkoven 65C21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •